Das Projektil sind wir - Der Aufbruch einer Generation, die RAF und die Kritik der Waffen

Aus dem Buch von Karl-Heinz Dellwo "Das Projektil sind wir" über die Haftbedingungen.
Kurzbeschreibung
Karl-Heinz Dellwo, als Mitglied der RAF an der Besetzung der Deutschen Botschaft in Stockholm 1975 beteiligt, war insgesamt 21 Jahre im Gefängnis. Im Gespräch mit Tina Petersen und Christoph Twickel berichtet er über seinen Weg in den bewaffneten Kampf und seine Zeit im Gefängnis. Eine kritische Analyse des "Konzept Stadtguerilla" und ein politisch reflektierter Lebensbericht.
Über den Autor
Karl-Heinz Dellwo, geboren 1952 in Opladen, war u.a. kaufmännischer Lehrling, Seemann, Aushilfsfahrer. 1973 Hausbesetzung in Hamburg, ein Jahr in Haft. Als Mitglied der RAF 1975 an der Besetzung der Deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt und verurteilt. Saß die volle Strafe (20 Jahre) ab, zuletzt in Celle. 1995 aus der Haft entlassen. Lebt und arbeitet als Dokumentarfilmer in Hamburg. Zuletzt erschien ein Beitrag von ihm in dem Band Nach dem bewaffneten Kampf (Psychosozial-Verlag 2007).

http://www.youtube.com/watch?v=WbV5D0qAI1s&playnext=1&list=PLB401F741E5A...

Projektil.jpg
AttachmentSize
Das Projektil sind wir.pdf4.74 MB